Sonntag, 26. Februar 2017

Kochwerkstatt - Februar 2017

Kochwerkstatt - Februar 2017

auch in diesem Jahr traf sich die Düsseldorfer SlowFood Kochgruppe in der Kochwerkstatt zum gemeinsamen kochen und speisen. Das Thema war dieses mal "winterliches Gemüse" und somit wurde das Menü auch mit viel Gemüse zubereitet. Zum Auftakt gab es einige kleine Überraschungen in Form von Appetitanregern.

Amuse-Gueule

  • Tomaten Pesto mit Kapern auf Brot
  • Mini Bällchen

das Menü

  • Salat
    • Birnen, rote Beete Salat mit Feta
  • Suppe
    • Schwarzkohl Eintopf
  • Hauptspeise 
    • Schnitzelröllchen gefüllt mit Grünkohlpesto
    • Möhren und Rüben aus dem Ofen
    • Rosenkohl in Currysauce
  • Dessert
    • schlesische Mohnklöße

Zwei Rezepte durfte ich dieses mal beisteuern, den Schwarzkohl Eintopf und Möhren und Rüben aus dem Ofen.
Auch neue Gesichter waren dieses mal dabei, es ist immer wieder schön wenn man neue nette Menschen kennenlernt. Wieder hat es viel Spaß gemacht und hervorragend geschmeckt. Dazu war das ganze Menü, bis auf das Dessert, recht leicht. Sicherlich bald wieder.


die Kochgruppe, 
zum Teil in neuen Slow Food Schürzen


das Pesto auf Brot


die kleinen Bällchen



es wird kräftig geschnippelt, 
so ist das halt bei Gemüse




die Möhren und Rüben werden zubereitet


der Rosenkohl wird vorbereitet


und badet in der Curry Sauce


die Schnitzelröllchen wurden eingewickelt


und braten nur ein wenig


die Hauptspeise mit den Beilagen


 der Schwarzkohl Eintopf



der Salat ist auch vorbereitet


heute wird im "Uhren-Museum" gespeist



 erster Gang: Birnen Beete Salat


 zweiter Gang: Schwarzhohl Eintopf 


 dritter Gang: Schnitzel mit Möhren und Rüben sowie Rosenkohl in Sauce


 vierter Gang: schlesische Mohnklöße


es war mal wieder super lecker




Freitag, 24. Februar 2017

Bratforelle

Bratforelle mit Kartoffeln und Salat


Ihr kennt bestimmt alle Brathering. Aber kennt ihr auch Bratforelle? Das ist quasi das gleiche nur mit Forelle. Ich finde die Forellen Variation schmeckt jedoch deutlich lecker als der Hering. Ich habe sie auf dem rheinischem Bauernmarkt in Düsseldorf bei einer Forellenzucht aus der Region gefunden und sofort mitgenommen.


Eine Zubereitung gibt es ja eigentlich gar nicht da die Bratforelle ja schon fertig ist. So habe ich einige Kartoffelspalten und etwas Salat dazu gereicht.



probiert es, 
es loht sich geschmacklich


Kartoffelspalten

Kartoffelspalten aus der Heißluftfritteuse


Die Kartoffelspalten lassen sich beliebig skalieren, macht so viele wie ihr mögt. Ihr könnt natürlich mehr oder weniger Gewürze nehmen. Auf den Bildern ist es eine Portion als Beilage zur Bratforelle.

  • 200 g Kartoffeln (Drillige)
  • 1/2 EL Olivenöl
  • 1/2 EL Bratkartoffel Gewürzmischung von Just Spices
  • Salz


Neue Kartoffeln längs vierteln, in Wasser legen. Noch einmal unter Wasser abbrausen. Die Stärke soll von der Oberfläche entfernt werden. Kartoffelspalten in einen großen Gefrierbeutel geben Öl und Gewürze dazu und schön vermengen.


In die Heißluftfritteuse geben und 30 Minuten garen. Dann prüfen ob knusprig sind, ggf. noch ein paar Minuten dazu eben. Es geht auch ohne Heißluftfritteuse im Backofen bei 200°C, dann müsst ihr sie zwischendurch umdrehen.


Herausholen und mit Salz würzen.


super knusprig und lecker



Montag, 20. Februar 2017

Andrejs’s Oyster Bar - Februar 2017

Andrejs’s Oyster Bar - Februar 2017


Wieder einmal habe ich an einem Freitag Mittag ein Restaurant besucht. Heute ging es so gegen 13 Uhr in die Andrejs’s Oyster Bar nach Düsseldorf Oberkassel. Das Restaurant gehört laut Presse schon seit Jahren zu den Top Seefood Restaurants der Stadt. Das musste ich einmal checken...

Es ist ein Restaurant mit einer überschaubaren Anzahl an Plätzen, daher empfiehlt es sich für den Abend auf jeden Fall zu reservieren. Es bequem eingerichtet auch wenn es ein wenig wie ein Schlauch ist. Es hat auch eine Terrasse, also muss ich mal im Sommer wiederkommen.

Nun aber zum Besuch, ich bekam am Mittag sofort einen Platz und der Service kümmerte sich umgehend. Die Speisekarte hatte acht verschiedene Austern zu bieten, wunderbar! Eigentlich wollte ich nur ein kleines leichtes Mittagessen, aber so konnte ich nicht Wiederstehen und habe mir einige Austern vorweg gegönnt.
Alle Speisen und Getränke wurden zügig serviert. Ein wenig Zeit solltet ihr jedoch mitbringen, in einer halben Stunde schafft ihr es bei zwei Gängen nicht und ihr solltet euch auch die Zeit gönnen um die Speisen zu geniessen.

Ich hatte

  • Creme und Brot (Gruß aus der Küche)
  • Wasser (0,5 l)
  • 3 Fines de Claires Noirmoutier No. 2
  • Fang des Tages von der Mittagskarte
  • Cuve Clemenc (0,1 l)
  • Sancerre (0,1 l)
  • Espresso (auf Kosten des Hauses)

Wie es sich schon andeutet war alles richtig lecker. Die Austern waren super gut und das Duo von Zander und Rotbarbe hat mir auch sehr gut geschmeckt. Und das war "nur" ein einfaches Gericht von der Mittagskarte, ich muss mal sehen was die Abendkarte bringt. Die Weine waren nicht ganz preiswert, dafür aber richtig gut. Der Service war freundlich, fragte nach, alles so wie es sein soll. Essen und Trinken zusammen für 45€, davon sind 15€ für den Wein.
Fazit: Ein echter Tipp, es ist super lecker. Ihr solltest es auf jeden Fall mal ausprobieren.


vor dem Lokal


die Karten


Einblicke in das Restaurant


vorne, vom Eingang aus


der zweite Abschnitt


von hinten mit Blick nach vorne


es geht los mit den Austern



Rotbarbe und Zander auf Paprika



Espresso


die Rechnung


Sonntag, 19. Februar 2017

Dorade in Papier

Dorade in Papier


für zwei Portionen


  • 1 ganze Dorade (ca. 600 g)
  • 1/3 Zitrone
  • Salbei
  • Thymian
  • Majoran
  • Sternanis
  • Lorbeer
  • Salbei
  • grobes Meersalz
  • Olivenöl
  • 2 cl Pastis 


Backofen auf 200°C vorheizen.Zitrone in dünne Scheiben schneiden. Fisch mit etwas Olivenöl einreiben. Den Fisch auf Pergamentpapier legen.
Bauch einscheiden und mit Kräutern füllen. Restliche Kräuter auf dem Fisch verteilen. Pastis über den Fisch geben. Papier gut verschießen.


Fisch in den vorgeheizten Ofen geben und 25 bis 30 Minuten warten. Herausnehmen und Papier aufschneiden.


Salat dazu servieren. Baguette passt auch super. Alles ansprechend anrichten. 


leckeres und leichtes Gericht




Donnerstag, 16. Februar 2017

Kabeljau auf Wirsing

Kabeljau auf Wirsing


Auf dem Markt habe ich Polar-Kabeljau gefunden und daraus dieses leckere Gericht zubereitet. Auch der Wirsing passt zu in die Jahreszeit. Für zwei Portionen

der Star

  • 400 g Kabeljau
  • etwas Mehl
  • Salz
  • Öl

die Sauce

  • 40 ml Weißwein
  • 1 EL Weißweinessig
  • 40 ml Fischfond
  • 30 ml Sahne
  • 20 g kalte Butter

die Beilage

  • 150 g Wirsing
  • 1 EL Olivenöl
  • 20 g Butter
  • Muskatblüte
  • Salz
  • Pfeffer

die Sauce

Weißwein, Weißweinessig, Fischfond und Sahne in einen Topf geben und einkochen. Das dauert so eine Viertelstunde. Hitze stark reduzieren. Butter in kleine Stücke schneiden. Kurz vor dem Servieren die kalten Butterstücke in die reduzierte Sauce geben und rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

die Beilage

Vom Wirsing die äußeren Blätter, sowie den Strunk entfernen. Vierteln und in schmale Streifen schneiden. Öl und Butter erhitzen und die Wirsingstreifen darin anbraten. Mit Muskatblüte würzen und zugedeckt bei schwacher Hitze 4 Minuten garen. Er soll noch etwas Biss haben.


der Fisch

Den Kabeljau in Portionen schneiden. Den Kabeljau salzen und mit Mehl bestäuben. Überschüssiges Mehl abklopfen. Öl in einer Pfanne erhitzen. Den Kabeljau von beiden Seiten je 3 bis 4 Minuten braten. Ich habe meine Eisenpfanne verwendet.


das Anrichten

Sauce auf den Teller geben. Die Wirsingstreifen darauf geben und dazu den Kabeljau legen.
Wenn ihr noch ein paar Kohlenhydrate dazu essen möchtet, passt etwas Wildreis recht gut.



leicht und super lecker